Was ist Kinderyoga – und wie wir es im Sonni’idyll verstehen

Die positiven Auswirkungen von Yoga auf Körper und Geist lassen sich nicht nur bei Erwachsenen nachweisen, sondern auch bei Kindern! Kinderyoga fördert Körperwahrnehmung, Selbstvertrauen und soll sogar bei Übergewicht und Hyperaktivität helfen.

Die ausgleichende Kraft des Yoga und Unterarten

Yoga wird immer beliebter – auch in Deutschland steigt die Zahl der Praktizierenden jährlich an. Die aus Indien stammende Lehre hält fit und sorgt gleichzeitig für mentalen Stressausgleich. Neben einer Verbesserung des körperlichen Befindens nennen Yoga-Schüler daher auch die Verbesserung des geistigen Befindens als Hauptgrund für ihr Hobby. Der Begriff „Yoga“ kommt aus dem Sanskrit und kann mit „Einheit“ übersetzt werden. Yoga ist ein ganzheitlicher Übungsweg, der dabei hilft, Körper, Geist und Seele in Einklang zu bringen. Zahlreiche wissenschaftliche Studien belegen diese positiven Auswirkungen.

Nicht nur Erwachsene profitieren vom positiven Yoga-Effekt, sondern auch Kinder. Kinder drücken sich vor allem körperlich aus und zeigen so ganz unmittelbar ihre Emotionen. Die Übungen im Kinderyoga entsprechen diesem natürlichen Drang. Was unseren Kindern heute außerdem oft fehlt, sind Möglichkeiten, um zur Ruhe zu kommen. Im Kinderyoga werden beide Aspekte vereint.

 

Kinderyoga im Sonn’Idyll

Auch in den Kinderyoga-Kursen im Sonn’Idyll geht es um die richtige Mischung aus Bewegung und Entspannung. Eine Yogastunde für Kinder bei Ilka sieht daher so aus:

  1. Begrüßungsritual

Hier geht es vor allem ums Ankommen. Es wird eine Kerze entzündet, die Kinder können den Alltag hinter sich lassen und sich auf sich selbst besinnen.

  1. Bewegungsspiel

Zum Erwärmen wird ein Spiel gespielt, zum Beispiel Feuer, Wasser, Sturm und Eis.

  1. Yogahaltungen

Die Kinder werden spielerisch an die verschiedenen Yogahaltungen herangeführt.Viele Asanas tragen Tiernamen und eignen sich hier besonders gut. Durch die Verbindung zu dem jeweiligen Tier wird die Idee hinter der Übung für die Kinder greifbar – Kinder verstehen das sogar oft schneller und intuitiver als Erwachsene!

Auch mit konkreten Themenbezügen lassen sich die Yogaübungen gut für Kinder nachvollziehen. So werden beim Thema Weltraum beispielsweise die verschiedenen Stationen eines Raketenstartes in Bewegungen umgesetzt. Darauf folgt der Besuch eines besonderen Planeten wie zum Beispiel dem Planeten der lachenden Menschen, der Flamingos oder der Eiskunstläufer.

Solche Kinderyoga Abenteuerreisen regen die Phantasie an und ermutigen die Kinder, auf ihren Körper zu hören.

  1. Stilleübung

Hier geht es wieder darum, zur Ruhe zu kommen. Es wird beispielsweise ein Mandala gemalt und im Anschluss eine Keksmeditation durchgeführt. Bei diese Achtsamkeitsübung wird ein Plätzchen zunächst in die Hand genommen, ganz genau befühlt, auf Geruch und Beschaffenheit untersucht, dann ganz bewusst in den Mund gesteckt und langsam gekaut. Was passiert dabei im Mund? Welche Geräusche entstehen? Woran erinnert der Geschmack?

Kinder sind wahre Naturtalente in Sachen Achtsamkeit. Sie hören, sehen und fühlen, was wir Großen längst verlernt haben, achten auf die Kleinigkeiten, die wir übersehen und können sich für das begeistern, was für uns längst zur Normalität geworden ist. Heute werden früh hohe Ansprüche an Kinder gestellt und es wird zunehmend schwieriger für sie, sich ihre natürliche Achtsamkeit zu erhalten. Die Kinderyoga-Übungen wirken dem entgegen und bestärken die Kinder darin, im Moment zu leben und sich selbst zu vertrauen.

  1. Verabschiedungsritual

Die Kerze wird wieder ausgeblasen, es wird sich verbeugt und voneinander verabschiedet.

Hier alles nochmal in einer Sketchnote von uns zusammengefasst:

Kinderyoga

Rituale sind wichtig für Kinder

Während man früher noch davon ausgegangen ist, Kinder müssten lernen flexibel zu sein, haben Entwicklungsforscher heute herausgefunden, wie wichtig feste Abläufe für Kinder sind. Rituale vermitteln Sicherheit und Geborgenheit. Für Kinder ist alles neu, wenn sie auf die Welt kommen. Sie verstehen vieles nicht und müssen sich erst einmal zurechtfinden. Feste Strukturen und wiederkehrende Ereignisse geben ihnen Ordnung und Stabilität. Das Leben wird so ein kleines bisschen vorhersehbarer und das schenkt Vertrauen und Gelassenheit. Der feste Ablauf von Ritualen ist daher auch im Kinderyoga von großer Bedeutung.

Studien zeigen: Kinderyoga wirkt Wunder auf Körper und Geist

Die positiven Auswirkungen von Kinderyoga sind mittlerweile gut erforscht. Yoga macht Kinder ausgeglichener, zuversichtlicher und selbstbewusster. Sie lernen, Ängste und Stress abzubauen sowie diese Techniken auch im Alltag anzuwenden. Yoga kann bei Depressionen, Essstörungen, Hyperaktivität, Aufmerksamkeitsstörungen oder Autismus helfen und die Konzentrationsfähigkeit steigern. Außerdem wird das soziale Miteinander gestärkt. Der friedliche Umgang mit unseren Mitmenschen und der Umwelt ist ein wichtiger Grundsatz im Yoga

Und zu guter Letzt macht Kinderyoga vor allem eines: Spaß!

Termine:

Kinderyoga mit Ilka im Sonn’Idyll: Mittwochs von 16:00–17:30 Uhr (ab 3 Jahren)

Retreats: Unsere Eltern-Kind-Retreats bieten Entspannung für die ganze Familie. Während der Vinyasa Flow- und Yin Yoga-Einheiten für Erwachsene finden fantasiereiche Yogastunden für Kinder statt.